Dampframme und Trümmerräumung beim Bau der Deutzer Brücke

Dampframme und Trümmerräumung beim Bau der Deutzer Brücke
25,64 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 3 Werktage

Foto konfigurieren

Wählen Sie aus, in welchem Format und Ausführung wir Ihre historische Fotografie anfertigen sollen

Zurücksetzen

Hochwertiger Druck auf echtes Barytpapier

Zurücksetzen
Zurücksetzen

Bitte beachten Sie die Lizenzbedingungen

Konfiguration zurücksetzen
  • WDA67-389
Jahr: 1946 Ort: Deutzer Brücke, Köln Bildnr. WDA67-389 Für den Bau der neuen Deutzer Brücke... mehr
Produktinformationen "Dampframme und Trümmerräumung beim Bau der Deutzer Brücke"

Jahr: 1946
Ort: Deutzer Brücke, Köln
Bildnr. WDA67-389

Für den Bau der neuen Deutzer Brücke mussten zwei Gleisbahnen gebaut werden, auf denen die großen, fahrbaren Portalkräne ("derricks") die einzelnen Bauteile an die vorgesehenen Montagestellen transportieren konnten. Zur Aufnahme diesr Kranbahnen  dienten die Kleinen, hellen Plattformen, die auf Pfählen lagen. Für jede dieser Plattformen waren acht Pfähle notwendig, die in den Flussgrund getrieben werden mussten. Das Einrammen der Pfähle wurde mit Hilfe einer sog. Dampframme (in der Bildmitte) bewerkstelligt. In dem zylindrischen, schwarzen Kessel rechts auf der Anlage wurde der Dampf erzeugt, mit dessen Hilfe  der "Rammbär", das bis zu 10 to schwere Fallgewicht, auf den obersten Punkt des Rammgerüsts gehoben wurde. Vom obersten Punkt des Rammgerüsts fiel der Rammbär, zwischen zwei Schienen geführt, auf die Oberseite des einzurammenden Pfahls und trieb ihn so in den Flussgrund.
Gleichzeitig wurde der stählerne Trümmerwirrwar der alten Hängebrücke mit Hilfe von Schwimmkränen entfernt. Unter dem Stahlgewirr erkennt man den unbeschädigten, linksrheinischen Strompfeiler der alten Hängebrücke. Die Tatsache, dass die beiden Strompfeiler beim Einsturz unbeschädigt geblieben waren und so wieder genutzt werden konnten, war der Hauptgrund, dass die neue Brücke nicht, wie eigentlich vorteilhafter, weiter südlich gebaut wurde. So wurden die Kosten für neue Strompfeiler eingespart.
Die Ansicht von Köln nach Deutz zeigt rechts die große Ramme und links einen der schwimmenden Kräne. Im Hintergrund ein Turm von St. Heribert an der Deutzer Freiheit. Links von der Baustelle sieht man in Deutz das große weiße Gebäude der ehemaligen Kürassierkaserne, das in den späten 20er Jahren zu einem Ausstellungsbau umgebaut worden war. ("Haus der Rheinischen Heimat"). Nach dem Krieg befand sich hier für kurze Zeit das Stadtmuseum. Danach wurde das Gebäude abgerissen. Heute steht hier das Haus des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR)

Stadt: Köln
Stadtteil: Altstadt, Deutz
Genre: Kriegszerstörung, Trümmerbeseitigung, Verkehr, Wiederaufbau
Zeitraum: 1945-1949
Brücke: Deutzer Brücke
Weiterführende Links zu "Dampframme und Trümmerräumung beim Bau der Deutzer Brücke"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Dampframme und Trümmerräumung beim Bau der Deutzer Brücke"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Zuletzt angesehen