Kölner Rheinbrücken nach dem Krieg

Köln ist eine Stadt der Brücken. Sie verbinden die beiden Ufer des Rheins, der seit alters her der Garant für die herausragende Stellung der Stadt war. Hier am Schnittpunkt alter Handelswege war aber auch die Verbindung über den Strom immer sehr wichtig für den Handel und den Verkehr. Vor dem Krieg gab es fünf Rheinbrücken, die durch die Kriegseinwirkung sämtlich zerstört waren. Der Wiederaufbau der Brücken war für Handel und Verkehr, aber auch für die Menschen, von wichtigster Bedeutung. 

Alle Kölner Rheinbrücken waren bei Kriegsende zerstört. Bis auf die Hohenzollernbrücke, die von zurückweichenden deutschen Truppen gesprengt wurde, waren Bombentreffer die Ursache für den Verlust der damals fünf festen Brücken im Kölner Stadtgebiet. Nachdem die alliierten Truppen Behelfsbrücken errichtet hatten, gingen sie zusammen mit der sich seit Kriegsende formenden Verwaltung schnell daran, die Brücken wieder aufzubauen.

Durch die Zerstörung der Bauwerke war nicht nur die Flussüberquerung unmöglich gemacht, die im Fluss liegenden Trümmer unterbrachen auch auf lange Zeit die Rheinschifffahrt. Wiederaufbau der Brücken und Räumung des Flussbetts von den Trümmern waren vordringliche Aufgaben, die schon kurz nach Kriegsende von den Besatzungsmächten angegangen wurden. Hier sehen Sie Fotos von der Zerstörung der Brücken über den Wiederaufbau bis in die 60er Jahre.

Köln ist eine Stadt der Brücken. Sie verbinden die beiden Ufer des Rheins, der seit alters her der Garant für die herausragende Stellung der Stadt war. Hier am Schnittpunkt alter Handelswege war... mehr erfahren »
Fenster schließen
Kölner Rheinbrücken nach dem Krieg

Köln ist eine Stadt der Brücken. Sie verbinden die beiden Ufer des Rheins, der seit alters her der Garant für die herausragende Stellung der Stadt war. Hier am Schnittpunkt alter Handelswege war aber auch die Verbindung über den Strom immer sehr wichtig für den Handel und den Verkehr. Vor dem Krieg gab es fünf Rheinbrücken, die durch die Kriegseinwirkung sämtlich zerstört waren. Der Wiederaufbau der Brücken war für Handel und Verkehr, aber auch für die Menschen, von wichtigster Bedeutung. 

Alle Kölner Rheinbrücken waren bei Kriegsende zerstört. Bis auf die Hohenzollernbrücke, die von zurückweichenden deutschen Truppen gesprengt wurde, waren Bombentreffer die Ursache für den Verlust der damals fünf festen Brücken im Kölner Stadtgebiet. Nachdem die alliierten Truppen Behelfsbrücken errichtet hatten, gingen sie zusammen mit der sich seit Kriegsende formenden Verwaltung schnell daran, die Brücken wieder aufzubauen.

Durch die Zerstörung der Bauwerke war nicht nur die Flussüberquerung unmöglich gemacht, die im Fluss liegenden Trümmer unterbrachen auch auf lange Zeit die Rheinschifffahrt. Wiederaufbau der Brücken und Räumung des Flussbetts von den Trümmern waren vordringliche Aufgaben, die schon kurz nach Kriegsende von den Besatzungsmächten angegangen wurden. Hier sehen Sie Fotos von der Zerstörung der Brücken über den Wiederaufbau bis in die 60er Jahre.

Filter schließen
1 von 33
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Deutzer Brücke 1950
Deutzer Brücke 1950
25,64 € *
Deutzer Brücke 1950
Deutzer Brücke 1950
25,64 € *
Deutzer Brücke 1950
Deutzer Brücke 1950
25,64 € *
Hohenzollernbrücke und Dom 1947
Hohenzollernbrücke und Dom 1947
25,64 € *
Beim Bau der Mülheimer Brücke 1950
Beim Bau der Mülheimer Brücke 1950
25,64 € *
Severinsbrücke 1960
Severinsbrücke 1960
25,64 € *
Wiederaufbau der Hohenzollernbrücke 1947
Wiederaufbau der Hohenzollernbrücke 1947
25,64 € *
1 von 33
Zuletzt angesehen