Praktische Kriterien zur Auswahl von Bilderrahmen

Ein nicht unwichtiger Gesichtspunkt zur Auswahl eines Bilderrahmens ist die Stabilität und Robustheit desselben. Der -ehrlich gesagt- unpraktischste "Rahmen" ist sicherlich der rahmenlose Bildhalter. Er ist stoßempfindlich, bruchgefährdet und bietet kaum Staubschutz.

Besonders viele Vorteile hingegen bietet in aller Regel ein Aluminiumrahmen. Auch schmale Aluminiumprofile bleiben bis zu relativ großen Glasformaten stabil. Die bei Rahmenwerk (dem Onlineshop vom Werkladen) verkauften Drehfeder- oder Schwenkfederrückwände geben diesen Alu-Bilderrahmen noch einmal eine innere Festigkeit, indem sich nämlich Rückwand und Rahmenprofil fest verhaken. Besonders die silbermatten Alurahmenoberflächen erscheinen vergleichsweise robust unempfindlich.

Weniger Stöße stecken naturgemäss Holzrahmen weg. Eine innere Steifigkeit muss auch regelmässig mit einer größeren Rahmenbreite erkauft werden. Dafür sind die hier angebotenen Oberflächen- sowie Rahmenprofilvarianten unvergleichbar vielfältiger. Praktisch ist Glas unter dem Gesichtspunkt der Kratzfestigkeit und der optischen Güte. Unpraktisch - sicher besonders bei Rahmengrössen ab 60x80cm- durch eine immer gegebene Bruch - und evtl. auch Verletzungsgefahr.

Plexiglas hingegen bietet gute Bruchsicherheit und einen vergleichsweise hohen UV-Schutz. Nachteile ergeben sich im Hinblick auf Kratzfestigkeit und die unschöne Neigung, Staub anzuziehen. Eine geniale Erfindung für Vielwechsler ist der Alu Klapprahmen. Fest an die Wand montiert genügt es, die Rahmenschenkel aufschnappen zu lassen und in Windeseile ist das Rahmungsgut -sprich Plakat- getauscht. Ein weiterer Vorteil eines Klapprahmens ist, dass er durch die feste Wandverschraubung ziemlich diebstahlsicher ist.

Ein nicht unwichtiger Gesichtspunkt zur Auswahl eines Bilderrahmens ist die Stabilität und Robustheit desselben. Der -ehrlich gesagt- unpraktischste "Rahmen" ist sicherlich der rahmenlose... mehr erfahren »
Fenster schließen
Praktische Kriterien zur Auswahl von Bilderrahmen

Ein nicht unwichtiger Gesichtspunkt zur Auswahl eines Bilderrahmens ist die Stabilität und Robustheit desselben. Der -ehrlich gesagt- unpraktischste "Rahmen" ist sicherlich der rahmenlose Bildhalter. Er ist stoßempfindlich, bruchgefährdet und bietet kaum Staubschutz.

Besonders viele Vorteile hingegen bietet in aller Regel ein Aluminiumrahmen. Auch schmale Aluminiumprofile bleiben bis zu relativ großen Glasformaten stabil. Die bei Rahmenwerk (dem Onlineshop vom Werkladen) verkauften Drehfeder- oder Schwenkfederrückwände geben diesen Alu-Bilderrahmen noch einmal eine innere Festigkeit, indem sich nämlich Rückwand und Rahmenprofil fest verhaken. Besonders die silbermatten Alurahmenoberflächen erscheinen vergleichsweise robust unempfindlich.

Weniger Stöße stecken naturgemäss Holzrahmen weg. Eine innere Steifigkeit muss auch regelmässig mit einer größeren Rahmenbreite erkauft werden. Dafür sind die hier angebotenen Oberflächen- sowie Rahmenprofilvarianten unvergleichbar vielfältiger. Praktisch ist Glas unter dem Gesichtspunkt der Kratzfestigkeit und der optischen Güte. Unpraktisch - sicher besonders bei Rahmengrössen ab 60x80cm- durch eine immer gegebene Bruch - und evtl. auch Verletzungsgefahr.

Plexiglas hingegen bietet gute Bruchsicherheit und einen vergleichsweise hohen UV-Schutz. Nachteile ergeben sich im Hinblick auf Kratzfestigkeit und die unschöne Neigung, Staub anzuziehen. Eine geniale Erfindung für Vielwechsler ist der Alu Klapprahmen. Fest an die Wand montiert genügt es, die Rahmenschenkel aufschnappen zu lassen und in Windeseile ist das Rahmungsgut -sprich Plakat- getauscht. Ein weiterer Vorteil eines Klapprahmens ist, dass er durch die feste Wandverschraubung ziemlich diebstahlsicher ist.