Dischhaus

Dischhaus
25,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 3 Werktage

Foto konfigurieren

Wählen Sie aus, in welchem Format und Ausführung wir Ihre historische Fotografie anfertigen sollen

Zurücksetzen

Hochwertiger Druck auf echtes Barytpapier

Zurücksetzen
Zurücksetzen

Bitte beachten Sie die Lizenzbedingungen

Konfiguration zurücksetzen
  • WDA158-013
Jahr: 1964 Ort: Brückenstraße, Köln Bildnr. WDA158-013 Das große Verwaltungsgebäude trägt bis... mehr
Produktinformationen "Dischhaus"

Jahr: 1964
Ort: Brückenstraße, Köln
Bildnr. WDA158-013

Das große Verwaltungsgebäude trägt bis heute den Namen eines ehemals an seiner Stelle befindlichen Grand-Hotels "Hotel Disch". Die Stadt Köln hatte das Hotel Ende der 20er Jahre aus einer Insolvenz erworben und nach Abriss an seiner Stelle den Verwaltungsbau mit seiner markanten "runden" Ecke im sachlichen Stil des Bauhauses errichten lassen. Architekt des Komplexes war Bruno Paul (1874-1968). Eine von ihm entwickelte und hier erstmals angewandte Fassadentechnik war die Verwendung dünner Platten als Vorhängefassade.Nach dem Kriege wurde das Gebäude wieder aufgebaut . Anstelle der Fassade aus Steinplatten trat, wie erkennbar, einfacher, grauer Verputz.
Die Stadt Köln hat vor einigen Jahren das Gebäude an einen Investor verkauft. Mit dem Umbau wurde auch die alte Verkleidung der Fassade mit Steinplatten wiederhergestellt.
Auf der linken Seite erkennt man die erhaltenen Ruinenteile der ehemals größten, mittelalterlichen Kölner Pfarrkirche, St. Kolumba. Diese fünfschiffige, spätgotische wurde nach dem Krieg nicht mehr aufgebaut. Inmitten der Trümmer entstand nach Entwürfen von Gottfried Böhm (* 1920) eine kleine Kapelle, Madonna in den Trümmern. Der Name bezieht sich auf eine nahezu unversehrte Marienfigur mit dem Jesuskind, deren "Überleben" inmitten des Bombenhagels nehezu als Wunder angesehen wurde. Diese Kapelle, die ihre lichte Ausstrahlung nicht zuletzt durch die großzügigen Glasfenster nach Entwürfen von Ludwig Gies (1887-1966) entwickelte wurde durch den Bau des Diözeanmuseums (Architekt: Peter Zumthor * 1943) völlig umbaut und so ihrer Lichtwirkung beraubt. Ganz links unten erkennt man eine Gebäudeecke der kleinen Kapelle.

Zwanzig Jahre nach Kriegsende hat das Auto die Stadt erobert. Die Straßenränder und jeder kleine Platz dienen als Parkmöglichkeit. Die kleine Parkfläche rechts ist heute ein "unbeparkter" Platz, der nach dem Fotopionier, Publizist und Ausstellungsmacher L- Fritz Gruber (1908-2005) benannt ist.

 

Stadt: Köln
Stadtteil: Altstadt
Genre: Stadtverwaltung, Wiederaufbau
Gebäude: Dischhaus
Zeitraum: 1960-1964
Kirchen: Madonna in den Trümmern, St. Kolumba
Weiterführende Links zu "Dischhaus"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Dischhaus"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Der Schwerthof Der Schwerthof
25,00 € *
Vor St. Andreas Vor St. Andreas
25,00 € *
Am Friesenplatz Am Friesenplatz
25,00 € *
Zuletzt angesehen