Der zerstörte Heinzelmännchenbrunnen

Der zerstörte Heinzelmännchenbrunnen
25,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 3 Werktage

  • WDA063-006
Jahr: 1947 Ort: Am Hof, Köln Bildnr. WDA063-006 „Wie war zu Cölln es doch vordem, mit... mehr
Produktinformationen "Der zerstörte Heinzelmännchenbrunnen"

Jahr: 1947
Ort: Am Hof, Köln
Bildnr. WDA063-006

„Wie war zu Cölln es doch vordem, mit Heinzelmännchen so bequem!"

So beginnt die bekannte Ballade von August Kopisch (1799-1853), die die Wohltaten beschreibt, die die kleinen Wichte über Nacht für die Kölner vollbrachten. Im Jahre 1899, zum 100sten Geburtstage des Dichters stiftete der Verschönerungsverein Köln die Brunnenanlage, mit der die Sage in bildlicher Form nacherzählt wird. Im Mittelpunkt der Anlage über der Brunnenschale steht die Figur der Schneidersfrau mit einer Laterne, die der Sage nach durch Ihre Neugier ("Neugierig war des Schneiders Weib!") die Heinzelmännchen vertrieb.

Auch die Brunnenanlage gegenüber dem Brauhaus Früh wurde durch die Bomben des Krieges stark zerstört. Das Foto zeigt die Gesamtanlage, im Mittelteil des Brunnens die Schneidersfrau und die Treppen, über die die entdeckten und erschrockenen Heinzelmännchen herabstürzen. Links und rechts schließen sich insgesamt acht Relieftafeln an, auf denen die verschiedendnen Arbeiten und Gewerke gezeigt werden, die die Heinzelmännchen für die schlafenden Handwerker ausführen.

Stadt: Köln
Straße: Rund um den Dom
Stadtteil: Altstadt
Genre: Denkmal, Kriegszerstörung, Kunst im öffentlichen Raum
Zeitraum: 1945-1949
Weiterführende Links zu "Der zerstörte Heinzelmännchenbrunnen"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Der zerstörte Heinzelmännchenbrunnen"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Zuletzt angesehen