Kriegsflüchtlinge und Notlage in Köln ab 1945

Die ersten Flüchtlinge kamen schon während des Krieges nach Köln. Mit dem Näherrücken der Fronten in Ost und West wurden die Kampfgebiete teilweise sehr hastig von der Zivilbevölkerung geräumt. Wenn sie nach Köln kamen, wurde die Wohnungsnot, die durch die Vielzahl der zerstörten Wohnungen schon sehr groß war, noch mehr vergrößert. Dies und die Tatsache, dass es Fremde waren, die „einfach reingesetzt“ wurden, baute schnell Unmut unter den Ansässigen gegen die Flüchtlinge auf. Die Probleme steigerten sich um ein Vielfaches, als nach Kriegsende Millionen von Menschen aus den ehemals deutschen Ostgebieten vertrieben wurden. Es wird geschätzt, dass zwischen neun und elf Millionen Menschen aus den Ostgebieten nach Westdeutschland kamen. Diese Menschen mussten in einem Land, in dem es nach dem Krieg an Allem mangelte, untergebracht und versorgt werden, mit Lebensmitteln, Bekleidung, ärztlicher Versorgung und Arbeit. Das war auch in Köln nicht anders.

Walter Dick hat diese Menschen, die alles verloren hatten sehr einfühlsam mit berührenden Fotos dokumentiert.

Es bleibt gerade vor dem aktuellen Hintergrund der oftmaligen Abwehr von Flüchtlingen aus Asien und Afrika festzuhalten, dass sich die Vorurteile, die Abwehr und Ablehnung und auch die Diskriminierung gegenüber deutschen Flüchtlingen noch lange nach dem Krieg bis in die 60er Jahre gehalten hat. Dies ist heute umso unverständlicher, da es doch Deutsche waren, die die gleiche Sprache (wenn auch nicht den gleichen Dialekt) sprachen und die vor demselben sozio-kulturellen Hintergrund gelebt hatten wie die Ortsansässigen. „Flüchtling“ blieb noch lange Zeit nicht viel mehr als ein Schimpfwort.

Die ersten Flüchtlinge kamen schon während des Krieges nach Köln. Mit dem Näherrücken der Fronten in Ost und West wurden die Kampfgebiete teilweise sehr hastig von der Zivilbevölkerung geräumt.... mehr erfahren »
Fenster schließen
Kriegsflüchtlinge und Notlage in Köln ab 1945

Die ersten Flüchtlinge kamen schon während des Krieges nach Köln. Mit dem Näherrücken der Fronten in Ost und West wurden die Kampfgebiete teilweise sehr hastig von der Zivilbevölkerung geräumt. Wenn sie nach Köln kamen, wurde die Wohnungsnot, die durch die Vielzahl der zerstörten Wohnungen schon sehr groß war, noch mehr vergrößert. Dies und die Tatsache, dass es Fremde waren, die „einfach reingesetzt“ wurden, baute schnell Unmut unter den Ansässigen gegen die Flüchtlinge auf. Die Probleme steigerten sich um ein Vielfaches, als nach Kriegsende Millionen von Menschen aus den ehemals deutschen Ostgebieten vertrieben wurden. Es wird geschätzt, dass zwischen neun und elf Millionen Menschen aus den Ostgebieten nach Westdeutschland kamen. Diese Menschen mussten in einem Land, in dem es nach dem Krieg an Allem mangelte, untergebracht und versorgt werden, mit Lebensmitteln, Bekleidung, ärztlicher Versorgung und Arbeit. Das war auch in Köln nicht anders.

Walter Dick hat diese Menschen, die alles verloren hatten sehr einfühlsam mit berührenden Fotos dokumentiert.

Es bleibt gerade vor dem aktuellen Hintergrund der oftmaligen Abwehr von Flüchtlingen aus Asien und Afrika festzuhalten, dass sich die Vorurteile, die Abwehr und Ablehnung und auch die Diskriminierung gegenüber deutschen Flüchtlingen noch lange nach dem Krieg bis in die 60er Jahre gehalten hat. Dies ist heute umso unverständlicher, da es doch Deutsche waren, die die gleiche Sprache (wenn auch nicht den gleichen Dialekt) sprachen und die vor demselben sozio-kulturellen Hintergrund gelebt hatten wie die Ortsansässigen. „Flüchtling“ blieb noch lange Zeit nicht viel mehr als ein Schimpfwort.

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 3
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zigaretten gegen Reichsmark
Zigaretten gegen Reichsmark
Jahr: 1946 Ort: unbekannte Straße, Köln Bildnr. WDA213-08 Nach Kriegsende war die deutsche Währung, die Reichsmark, nahezu wertlos. Kaufen konnte man dafür kaum etwas. Zigaretten, insbesondere amerikanische, waren eine Art Ersatzwährung...
25,00 € *
Flüchtlinge aus dem Osten
Flüchtlinge aus dem Osten
Jahr: 1946 Ort: Markmannsgasse, Köln Bildnr. WDA346-043 Mit dem Ende des Krieges begann die Flucht der Menschen aus den östlichen Gebieten Deutschlands. Nach der Postdamer Konferenz wurden in einer gigantischen Bevölkerungsverschiebung...
25,00 € *
Eine Mutter füttert ihr Kleinkind
Eine Mutter füttert ihr Kleinkind
Jahr: 1948 Ort: unbekannte Straße, Köln Bildnr. WDA621-10 Diese Mutter sitzt mit ihrem Kleinkind vor einer Reihe von Güterwaggons, die als Notunterkunft für Vertriebene genutzt wurden. Die kleinen Kinder hatten völlig unschuldig unter...
25,00 € *
Flüchtlingsfrau mit ihren Habseligkeiten
Flüchtlingsfrau mit ihren Habseligkeiten
Jahr: 1946 Ort: unbekannte Straße Bildnr. WDA622-08 Diese alte Frau hat Walter Dick aufgenommen, als er in Bayern Flüchtlingstransporte aus dem ehemaligen Sudetenland und der Tschechoslowakei fotografierte. Die Menschen, die nach Ende...
25,00 € *
Näharbeiten in einer Flüchtlingsunterkunft
Näharbeiten in einer Flüchtlingsunterkunft
Jahr: 1948 Ort: unbekannte Straße, Köln Bildnr. WDA623-13 Für lange Zeit wurden die aus ihrer Heimat vertriebenen Menschen in Massenunterkünften wie Fabrikgebäuden oder Sporthallen untergebracht. Hier mussten sie auf engstem Raum oft...
25,00 € *
Der Elendsmann
Der Elendsmann
Jahr: 1945 Ort: St. Kunibert, Köln Bildnr. WDA49-112 In den Aufzeichnungen Walter Dicks steht zu diesem Foto "Bettler an der Ruine von St. Kunibert" Als Titel wurde bewusst "Elendsmann" gewählt in Anlehnung an den Begriff des leidenden...
25,00 € *
Skelette von Bombenopfern
Skelette von Bombenopfern
Jahr: 1951 Ort: Apostelnstraße, Köln Bildnr. WDA429-03 Bei Bauarbeiten fünf Jahre nach Kriegsende wurden diese Skelettteile von Bombenopfern gefunden. Es war nicht klar, ob man die Leichen nach Bombenangriffen an Ort und Stelle...
25,00 € *
Ein Greis als Opfer des Krieges
Ein Greis als Opfer des Krieges
Jahr: 1946 Ort: unbekannte Straße, Köln Bildnr. WDA218-02 Der alte Mann, vielleicht ein Heimatvertriebener, mit seiner alten Uniform vielleicht noch zum Ende des Krieges in den Volkssturm gezwungen, vielleicht ein Ausgebombter zeigt das...
25,00 € *
Polizei bei Schwarzmarkt-Razzia in Köln
Polizei bei Schwarzmarkt-Razzia in Köln
Jahr: 1946 Ort: Frankenwerft, Köln Bildnr. WDA100-014 Vor der Ruine des alten Stapelhauses amKölner Rheinufer beschlagnahmt ein Polizist die Tauschwaren des alten Mannes. Die Menschen versuchten auf dem Schwarzmarkt Gegenstände des...
25,00 € *
Polizei bei Schwarzmarkt-Razzia in Köln
Polizei bei Schwarzmarkt-Razzia in Köln
Jahr: 1946 Ort: Frankenwerft, Köln Bildnr. WDA100-015 Der Polizist kontrolliert vor der Ruine des Kölner Stapelhauses einen alten Mann. Bei den polizeilichen Maßnahmen gegen den Schwarzhandel verloren oft die "kleinen Leute" ihre letzten...
25,00 € *
Schwarzmarkt-Razzia am Kölner Rheinufer
Schwarzmarkt-Razzia am Kölner Rheinufer
Jahr: 1946 Ort: Frankenwerft, Köln Bildnr. WDA100-016 Polizisten kontrollieren Schwarzhändler am Kölner Rheinufer vor den Trümmern der Hohenzollernbrücke. Durch regelmäßige polizeiliche Kontrollen versuchten die Behörden, die verbotene...
25,00 € *
Reisen mit Unterbrechungen
Reisen mit Unterbrechungen
Jahr: 1945 Ort: Frankenwerft, Köln Bildnr. WDA063-007 Die Notiz zu diesem Bild lautet: "Gepäcktransport nach Deutz". Reisende, die den Rhein überqueren mussten, waren gezwungen im Hauptbahnhof oder im Deutzer Bahnhof auszusteigen und mit...
25,00 € *
1 von 3
Zuletzt angesehen