Sehr geehrte Kunden!

Dieser Shop funktioniert am besten mit den aktuellen Versionen der Browser Mozilla Firefox und Google Chrome
Für weitere Informationen, klicken Sie hier.

  • Versand vor Weihnachten

    Lieferungen vor Weihnachten sind nur möglich, wenn Bestellung und Bezahlung bis zu diesen Terminen bei uns eingehen:

    Achtung: Zahlung per Vorkasse benötigt in der Regel 3 Tage bis Geldeingang.

    Aluprice 13.12.
    Berlin 12.12.
    Bonn 17.12.
    Country Living 17.12.
    Deha Design 17.12.
    Halbe 11.12.
    Köln 16.12.
    Nielsen Design 17.12.
    Roggenkamp 12.12.
    Stas 16.12.
    Spagl 16.12.
    Walther Design 11.12.
    Werkladen 12.12.
    Drucke
    (ohne Zusatzarbeiten)
    17.12.
    Foto auf Dibond
    Foto unter Acrylglas
    12.12.
    Einrahmungen 11.12.

    Bestellungen von Herstellern die hier nicht aufgeführt sind können nicht vor Weihnachten geliefert werden.

Salon #1 - Positionen der Kunstakademie Düsseldorf

Das Interesse am Körper und seinen ganz unterschiedlichen Erscheinungsweisen durchzieht die Geschichte der Kunst. Im Spannungsfeld zwischen figürlichen und geometrischen Körpern entstehen immer neue Bilder und Formen des Körperlichen

Salon #1 – Positionen der Kunstakademie Düsseldorf lädt sie ein, dieses Verhältnis aus einem zeitgenössischen Blickwinkel zu betrachten. Der Werkladen wird hierbei als Ausstellungsort junger Kunst neu konzeptualisiert und erschließt sich zu einer Koexistenz von Kunstgewerbe und Kunsthandwerk. Die Ausstellung präsentiert sechs junge Künstler*Innen der Kunstakademie Düsseldorf, die ein jeweils eigenes Verständnis von Körpern in der Kunst zeigen.

Wir laden Sie herzlich ein zur Vernissage am Freitag, den 28. September 2018, ab 18.30 Uhr
Die Künstler*innen sind anwesend.

Christiane Bücek – Andria Dolidze – Jung Yun Jang
Lea-Marie Lepper – Josephine Scheuer – Shizuka Uemura
(Kunstakademie Düsseldorf)

Kuratiert von Alessa Hollender – Theresa Stärk – Denise Wegener
(Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)

Es manifestieren sich in den gezeigten Arbeiten ganz unterschiedliche Konzepte von Körpern, welche ebenso verschieden sind, wie die von den Künstler*Innen gewählten Materialien und Arbeitsweisen. Dabei sind sowohl Positionen der Malerei, Fotografie, Installation und Skulptur vertreten, wodurch zum einen die Diversität junger Kunst im Rheinland betont wird und zum anderen verschiedene künstlerische Ansätze in der Darstellung des (menschlichen) Körpers gezeigt werden.

Entsprechend stehen sich in der Ausstellung gleichermaßen Fragen nach persönlicher Identität, Möglichkeiten der Abbildbarkeit und Repräsentation von Körpern sowie Darstellungen des menschlichen Verhaltens gegenüber. Insbesondere durch die Vielseitigkeit der Körper-Thematik entstehen spannende Dialoge zwischen den einzelnen künstlerischen Positionen.