Das Kölner Stadtpanorama 1531 von Anton Woensam

Kölner Stadtansicht - Rheinfront 1531

Große Ansicht hier (JPG, 11 MB)

Der Rat der Stadt Köln beauftragte im Jahre 1529 beim Kölner Maler und Holzstecher Anton Woensam (1490 in Worms -1541) eine drei Meter lange Ansicht der Stadt Köln. Diese sollte Kaiser Karl V. geschenkt und anlässlich der Krönung seines Bruders Ferdinand 1531 bei den Feierlichkeiten in Köln überreicht werden.

Woensam, dessen Vater ebenfalls in Köln bekannter Maler war, wurde auch Wonsam von Worms genannt, obwohl er seit 1510 in Köln lebte. Seine Werke, überwiegend Stiche und Gemälde mit kirchlichen Motiven, waren zu dieser Zeit sehr bekannt und verbreitet.

Im Jahr 1530 muss er spätestens mit den Vorbereitungen für sein Hauptwerk, der Kölner Stadtansicht von 1531, begonnen haben. Die „Große Ansicht von Köln“ ist eine monumentale überbreite und detailfreudige Illustration der damaligen Bauwerke Kölns als Panoramabild auf Holzschnitt, bestehend aus neun zusammengefügten Blättern. Sie liefert eine plastische Vorstellung von der baulichen Gestalt des spätmittelalterlichen Rheinpanoramas mit seinen über 16 Toren und etlichen Wehrtürmen der Kölner Altstadt. Das Pan­ora­ma­bild zeigt von der rech­ten Rhein­sei­te aus ge­se­hen den Halb­kreis der spät­mit­tel­al­ter­li­chen Stadt, be­gin­nend beim Bay­en­turm im Sü­den bis zur Ku­ni­berts­pfor­te im Nor­den. Am 5. Januar 1531 überreichte Woensams Verleger Peter Quentell anlässlich der Wahl Ferdinand I. zum römisch-deutschen König in Köln Woensams Kölner Stadtansicht von 1531 als Geschenk. Woensam ließ es sich nicht nehmen, das Verlagshaus Quentell in seiner Stadtansicht zu verewigen. Die monumentalen Ausmaße des Werks (59 × 352 cm) sowie die Qualität machen das Panorama zu den bekanntesten und bedeutendsten seiner Art und Zeit überhaupt.

Zentral in der Stadtansicht erkennt man den Dom mit dem typischen Holzkran auf dem Dach des unvollständigen Südturms. 1248 wurde mit dem Bau einer neuen Kathedrale begonnen, die ein würdiger Ort für die 1164 in die Stadt gekommenen Reliquien der Heiligen Drei Könige werden sollte. Allerdings wurde der Bau bekanntermaßen nicht fertig und die Arbeiten 1520 eingestellt. Die Bauleute schlossen das Langhaus mit einem Notdach ab, und die Kölner benutzten den Dom für die nächsten paar hundert Jahre in diesem halbfertigen Zustand. Typisch kölsch, würde man heute sagen. In diesem Zustand bildete Woensam den Dom auf seiner Stadtansicht von Köln ab.

Koln_-_Stadtplan_Woensam_1531_Detail_Domumgebung

Im unteren Bildabschnitt befindet sich eine Liste mit den zahlreichen Kirchen und Klöstern Kölns und ihrern Reliquienschätzen, die Köln als bedeutendste Stadt Deutschlands erscheinen lassen soll. Das Original ist im Kupferstichkabinett Berlin ausgestellt.

Diese bearbeitete und auf den zentralen Bereich der Kölner Altstadt konzentrierte Ansicht wurde extra für den Werkladen angefertigt und ist als limitierter Druck (Stückzahl 100) im Werkladen oder hier online zu erwerben. Natürlich rahmen wir Ihnen diesen wunderbaren Druck auch gerne passend ein.

Stadtpanorama-Koln-1531-Anton-Woensam-Web

Wer sich mehr für den Künstler Anton Woensam imteressiert, kann hier viele Informationen aus dem Buch "Anton Woensam von Worms - Maler und Xylograph zu Köln - Sein Leben und seine Werke" von J.J. Merlo von 1864 erhalten. Das originale Bich wurde von Google digitalisiert und kann hier geladen werden als PDF.

Anton-Woensam-von-Worms-sein-Lenem-und-Werke-von-J-Merlo-1864