WELT.UNTER:KOELN

182 Festungsbauten umschlossen einst Köln. Im Angriffsfall sollten sie 52.000 Soldaten und 6.000 Pferde beherbergen. Die Preußen errichteten die wehrhafte Anlage ab 1873 aus Angst vor den Franzosen - die aber nie bis Köln vordrangen. So kam die Anlage kriegsmilitärisch nie zum Einsatz und wurde nach dem 1. Weltkrieg zu großen Teilen gesprengt. Kölns damaligen Oberbürgermeister Konrad Adenauer ist es zu verdanken, dass in den 20er Jahren wenige Werke erhalten und zu Sportplätzen oder Rosengärten umgewidmet wurden.

Der Kölner Festungsmuseum e.V. widmet sich ehrenamtlich und mit sehr viel Engagement seit vielen Jahren dem Erhalt und der Information über die Kölner Festungsbauten, Bunker und Wehranlagen. Es gibt ein Festungsmuseum am Militärring 10. Alle Infos dazu mit Öffnungszeiten und was zu sehen ist kann man hier als PDF downloaden. Alle Informationen auch über aktuelle Führungen unter https://welt.unter.koeln/.

Weitere sehenswerte Objekte:

 

welt-unter-koeln