Steffen Diemer, Silberbildedition "Tulpen"

190,00 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Japanpapier:

Rahmung:

Sie haben hier die Gelegenheit, eine der seltenen Editionen der... mehr
"Steffen Diemer, Silberbildedition "Tulpen""

Sie haben hier die Gelegenheit, eine der seltenen Editionen der Nasssplatten-Kollodium-Fotografien von Steffen Diemer zu erwerben. Jede Nassplatte ist ein absolutes Unikat. Dieses wurde wiederum aufwändig digitalisiert und mit den besten verfügbaren Pigmentdruckern auf ausgesuchtes japanisches handgeschöpftes Büttenpapier oder Papier vom japanischen Maulbeerbaum gedruckt. Diese wirklich einzgartigen Editionen können Sie in 6 verschiedenen Varianten bestellen.

  • Als Fineart-Print auf japanisches Echtbüttenpapier oder Maulbeerbaum-Papier
  • Blattformat DinA3 (297x420 mm) mit Echtbüttenpapier
  • Blattformat DinA3plus (329x483 mm) mit Maulbeerbaum-Papier
  • Druckformat auf Maulbeerbaum-Papier ca. 26,4 x 23,9 cm
  • Druckformat auf Echtbüttenpapier ca. 23,3 x 21 cm
  • Jedes Blatt ist von Steffen Diemer signiert, nummeriert und gestempelt
  • Auflage 50 pro Format plus 3 E.A.
  • Erhältlich als Druck oder Druck fertig eingerahmt
  • Handgefertigter Objekt-Bilderrahmen mit 5 mm Distanz zwischen Blatt und Glas
  • Wahlweise Ahorn-Massivholz natur oder schwarz lackiert
  • Der Druck ist freistehend konservatorisch auf einem säurefreien Rückwandkarton montiert
  • Aufhängefertig als Wechselrahmen hergestellt
  • Lieferung gut verpackt mit einem Echtheits-Zertifikat

 

Steffen Diemer, der Silberbildmacher

Steffen Diemer (*1966) ist ein gefragter Fotograf, der für zahlreiche Magazine und Zeitungen wie Le Monde, The Guardian, FAZ, Spiegel, Grazia oder das Auswärtige Amt fotografiert. Seine Reportagen führten ihn häufig in Krisenregionen wie Kurdistan, Irak, Äthiopien, Afghanistan und Swaziland. Seinen Gegenpol sucht und findet Steffen Diemer in der Fotografie im Kollodium Nassplatten-Verfahren. Seine ganze Leidenschaft steckt in dieser fotografischen Arbeit, die ein hohes Maß an Präzision, Ausdauer und Bereitschaft zur Entschleunigung erfordert. Für eine Fotografie wird meisten ein ganzer Tag Arbeit benötigt.

Infos zu Steffen Diemer findet man bei Facebook und auf seiner Website.

Der Silberbildermacher from Steffen Diemer on Vimeo.

Weiterführende Links zu "Steffen Diemer, Silberbildedition "Tulpen""
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Steffen Diemer, Silberbildedition "Tulpen""
Bewertung schreiben
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Besondere Editionspapiere für besondere Fotografien

Wir bieten die Silberbildeditionen von Steffen Diemer auf zwei japanischen Spezialpapieren aus der traditionsreichen Manufaktur Awagami an.

Awagami-Logo2

Editionsdrucke auf dem japanischem Echt-Bütten-Papier Bizan Medium White ergeben weiche, fast ätherisch wirkende Bilder. Traditionell handgeschöpftes, wertvolles hochweißes Büttenpapier (Gewicht 200g/qm) aus einer Mischung von Kozo (= Maulbeerbaumrinde) - und Hanffasern, mit echtem Büttenrand an allen vier Seiten. Dieses absolut außergewöhnliche hochweiße Papier wird in einzelnen Bogen handgeschöpft und besitzt daher an allen vier Seiten den typischen echten Büttenrand. Das Papiergewicht von Bizan Medium White beträgt 200g/m2.

Das Langsiebpapier Unryu Thin ist ein japanisches Maulbeerbaum-Papier und hat ein weiches, klassisches Aussehen mit einem wolkenähnlichen Muster aus sichtbaren Kozofasern. Dieses verstärkt den Charakter und die Dynamik eines traditionellen Japanpapieres. Unryu wird durch Hinzufügen von langen Fasern auf eine noch feuchte Schicht Kozo (Maulbeere) hergestellt. Dieses verstärkt den Charakter und die Dynamik des Bildes. Das von uns ausgewählte Papier Unryu Thin ist ein absolutes Leichtgewicht mit 55g/m2.

Awagami-Inkjet-Paper

 

Was ist Nassplatten-Kollodium-Fotografie?

Diese 150 Jahre alte fotografische Technik, auch Ambrotypie genannt, hat der bekannte Fotograf Steffen Diemer wieder zum Leben erweckt. Das fotografische Direktpositiv-Verfahren wurde zwischen 1852 und 1890 verwendet.

Eine Glasplatte wird vom Fotografen vor der Aufnahme wird mit einer Kollodiumschicht versehen und mit Silbersalzen lichtempfindlich gemacht. Fotografisches Kollodium ist eine relativ flüchtige Mischung aus Baumwolle, Äther, Alkohol und Jod- und Bromsalzen. Die Verarbeitung muss in wenigen Minuten nach der Aufnahme erfolgen. Nach der Belichtung wird die Glasplatte mit einer Eisensulfatlösung entwickelt, mit Natriumthiosulfat fixiert und anschließend mit Firnis versehen. Eine ausführlichere Darstellung finden Sie auch hier bei Wikipedia.

Erleben Sie die große Schärfe und Intensität dieser Fotografien mit ihrem atemberaubenden Kontrastumfang.

 

Hinterhofhelden. Steffen Diemer: Der Silberbildermacher.