Rahmungen für Edition Stefan Szczesny zur weltweit ersten Kultur-Regatta

Wir freuen uns, dass wir ein außergewöhnliches Projekt begleiten und die Edition der Segel von Stefan Szczesny, herausgegeben von Geuer & Geuer ART GmbH einrahmen dürfen.

Der international renommierte Maler und Bildhauer Stefan Szczesny interpretierte die 17 Global Goals (Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen) im Auftrag der Kampagne #Art4GlobalGoals und wird seine Werke am 22.8.21 in Monheim in einer Vernissage der ganz besonderen Art auf dem Wasser präsentieren. In Form einer Segelregatta werden die Kunstwerke, die Hauptsegel sind jeweils einzeln bemalt, vom Monheimer Rheinufer aus zu sehen sein. Jedes Segel wird von Geuer & Geuer Art hochwertig als Edition im Format 51x117 cm reproduziert und von uns für die Käufer eingerahmt.
Mehr Infos zur Regatta: www.kulturregatta.de
 

„In Monheim am Rhein entwickeln wir direkt an der Lebensader Wasser den Kulturort für alle, die Kulturraffinerie K714.“, berichtet Martin Witkowski, Intendant und Geschäftsführer der Monheimer Kulturwerke, sowie Bauherr des genannten Bauprojektes. „Mit dieser Herausforderung und Zielsetzung, allen Menschen einen Ort der Gemeinschaft zu geben, geht die Verantwortung der Umsetzung zumindest einiger der 17 Nachhaltigkeitsziele einher. Ich bin davon überzeugt, dass jeder einzelne von uns einen Beitrag leisten kann, mit dem wir gemeinsam der Agenda 2030 ein Stück näherkommen. Die Kultur-Regatta ist für uns zugleich auch Startpunkt im konkreten Denken und Umsetzen von SDGs. Dazu möchten wir alle Menschen durch Kunst motivieren.“

Die Idee einer segelnden Ausstellung entstammt der Feder von Kurator Dirk Geuer aus Düsseldorf, der sich bereits seit vielen Jahren mit verschiedenen Künstlern für Themen wie Nachhaltigkeit, Frieden und Bildung einsetzt. „Bereits zu einer Zeit, in der noch keine Motoren erfunden worden waren, wurden Segelschiffe dazu genutzt, die Welt zu erkunden, Waren zu transportieren und sogar Reisen zu unternehmen. Deshalb ist es umso schöner, dass wir nun eine Ausstellung zu Wasser haben.“ sagt Geuer.